2. Der Elternbeirat

Der Elternbeirat, ein wichtiges Verbindungsglied zwischen Träger, Erzieherinnen und Elternschaft.

Elternbeirat         

Der Elternbeirat

- befasst sich mit Problemen, die von den Eltern an ihn herangetragen werden und vertritt die Interessen von Kindern und Eltern.

- gibt den Eltern die Gelegenheit sich zu informieren und auszusprechen.

- vertieft das Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Erzieherinnen.

- wirkt bei der Vorbereitung und Durchführung von Festen, Aktionen und Gottesdiensten mit.

- nimmt in beratender Funktion Einfluss auf die Abläufe der Einrichtung z.B. bei Schließ – und Ferientagen oder der pädagogischen Konzeption der Einrichtung

Von links: Nadine Mößner, Tina Walther, Jessica Cuhalov, Nadine Schuller, Susanne Boes, Christina Wipfler, Alexandra Petsch

Hier einige Gründe, warum sie sich im Elternbeirat einbringen:

„Ich möchte meine Ideen und Unterstützung an den Kindergarten weitergeben. Es macht Spaß Aktivitäten zu planen und umzusetzen.“

„Ich bin gerne Vermittler.“

„Ich verstehe das Amt nicht als Kontrollinstanz oder als Vermittlung zwischen Kindergarten und Eltern, - vielmehr möchte ich für mich dieses Amt als Unterstützung für die Erzieherinnen verstanden wissen. Wir übertragen dem Kindergarten jeden Tag unser Wichtigstes, unsere Kinder. Es macht mir Freude und ich sehe es als Selbstverständlichkeit an, bei der Erfüllung dieser wertvollen Aufgabe meinen kleinen Beitrag zu leisten.“

„Es ist bereits meine dritte Amtszeit, wir sind ein tolles Team und haben eine sehr gute Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen.Ich blicke gespannt auf die gemeinsame zukünftige Aufgabenstellung.“

„Es macht mir Freude auch mal hinter „die Kulissen“ des Kindergartens schauen zu dürfen.Z.B. das Oster- oder Nikolausfrühstück zu feiern oder andere tolle Feste zu organisieren. Mit einem tollen Kindergarten- und dem Elternbeiratsteam macht es sehr viel Spaß.“

„Wir finden die Funktion des Elternbeirates richtig und wichtig und möchten die Arbeit der Erzieherinnen bei den vielen tollen Aktionen und Festen untestützen.“